Mit dem Herz immer am Ball

Sitzungsprotokoll Außerordentliche Mitgliederversammlung 6.10.17

Anwesend : 82 Mitglieder

1.    Begrüßung erste Vorsitzende

Petra begrüßte die Versammlung und begann mit der Erläuterung der Frage : „Was ist ein Verein?“ Sie erläuterte dann auch den Vorstandswechsel 2016, bei welchem 5 Vorstände gewählt wurden. Seit dem Wegfall von P. Müller als Rechner hat J. Fink diesen Posten übernommen. Er ist somit Rechner und technischer Vorstand. Somit muss 2018 an der GV ein neuer technischer Vorstand gewählt werden. Erschwerend hinzu kommt, dass Frieder Heidt sein Amt als 2. Stellvertretender Vorsitzender am der Generalversammlung 2018 zur Verfügung stellen wird. Petra erläuterte, dass Frieder sehr viele Aufgaben weit über sein Amt hinaus seit Jahren erledigt. Sie nannten nur einige davon um klar zu machen , dass dafür wohl eine Person nicht reichen wird. (Mitgliederverwaltung, Einzug Mitgliedsbeiträge, Einzug und Verwaltung Club 100, Verwaltung, Rechnung, Mahnungen Bandenwerbung und Läger News, Beantragung sämtlicher jährlicher Zuschüsse des Vereins, Abwicklung dfb net Spielbetrieb, Bestandslisten und Auswertungen an die Verbände, Schriftführer, Vereinschronik, Teil der Technik …) Es sei klar, dass hier zwei bis drei Personen gefunden werden müssen so Petra.

Das Ehrenamt kommt aus der Mode. Die Vorstandschaft ist komplett überlastet. Der Verein muss jetzt breiter aufgestellt werden. Es gibt Personen, die sehr viel für den Verein machen aber auch welche, die sich wenig bzw. gar nicht engagieren. Ein Dank sprach sie allen Trainern, Betreuern und dem Spielausschuss aus für ihre Arbeit übers Jahr.

2.    Zukünftige Eigenständigkeit der Kolibacher

Petra ging über zum Tagesordnungspunkt 2. Sie gab bekannt , dass sich die Kolibacherzunft, die 1985 vom Ehrenpräsidenten Frieder Stöcklin ins Leben gerufen wurden um den Spielbetrieb finanziell zu unterstützen, sich nun vom Verein trennen wollen um einen eigenen Verein zu gründen. Diese Trennungsgedanken gab es schon öfters die letzten Jahre. Vom Ex-Vorstand Grossmann wurde dies jedoch unterbunden. Aus steuerlichen Gründen und sicherlich auch in Bezug auf Diskrepanzen zwischen Zunft und 11-Rats-Präsident Frieder will man sich nun selbständig machen. Man hat hierzu eine beiderseitige Absichtserklärung verfasst (im Anhang), in der beide Seite erklären, dass der FCW weiterhin Träger der Weisweiler Fastnacht und von Berg und Tal sein wird. Man wird ein Festgremium bilden und zusammen das Brauchtum und die Fastnacht pflegen. Am äußerlichen Bild soll sich nichts verändern. Man tritt gemeinsam auf, beteiligt sich am Programm und en Auf- und Abbauarbeiten und geht zusammen zu Berg un Tal. Lediglich ein eigenes Täfele bei Umzügen soll den neuen eV zeigen.

Frieder appellierte nach Petra an alle anwesenden, dass man sich an Fastnacht, vor allem am Club-Owe Programm beteiligen soll bzw. muss. Die Fastnacht ist eine wichtige Einnahmequelle für den Verein und den Sportbetrieb. Somit sind auch die Spieler gefordert das Programm mitzugestalten. Auch sprach er an, dass wenn beide Seiten sich an diese Absichtserklärung halten, er der Meinung ist das es funktionieren kann und wird.  „Man wird älter, reifer an Erfahrung und ist nicht mehr so schnell impulsiv.“ Er gestand auch Fehler ein und bat alle an einem Strang zu ziehen ,damit die Fastnacht in Weisweil noch lange so bestehen kann. 

Danach wurde offen abgestimmt.

Für die Abtrennung stimmten : 73 Mitglieder / 9 Enthaltungen

Somit wurde der Abtrennung und Vereinsneugründung der Kolibacher zugestimmt.

Mit der Zustimmung wird auch eine Satzungsänderung der FCW Satzung notwendig. Es betrifft den Paragraphen 2.

Vorlage Satzungsänderung:

Bisherige Fassung:

§ 2 Zweck

(2) Zweck des Vereins ist ferner die aktive Beteiligung am kulturellen und traditionellen Leben der Gemeinde. Er achtet dabei insbesondere auf den Schutz der Tradition des heimatlichen fastnächtlichen Brauchtums, für dessen Bewahrung und Pflege er in der Gemeinde Weisweil steht. Die Traditionsfiguren „Wiswieler Nume“ und „Wiswieler Kolibacher“ sollen dabei ebenso lebendig gehalten werden wie der traditionelle „FCW Club- Owe“.

Geänderte Fassung:

§ 2 Zweck

(2) Zweck des Vereins ist ferner die aktive Beteiligung am kulturellen und traditionellen Leben der Gemeinde. Er achtet dabei insbesondere auf den Schutz der Tradition des heimatlichen fastnächtlichen Brauchtums, für dessen Bewahrung und Pflege er in der Gemeinde Weisweil steht.  Die Traditionsfigur „Wiswieler Nume“ soll dabei ebenso lebendig gehalten werden wie der traditionelle „FCW Club-Owe“.

Der Satzungsänderung wurde einstimmig zugestimmt.

3.    Antrag auf Neuregelung von Helfereinsätzen

Petra erläuterte den von Spieler S. Carl eingereichten Vorschlag zur Neuregelung der Helfereinsätze der aktiven Spielerinne, Spieler und der AH. Es wurde ein Grundkonzept vorgestellt. Geplant waren pro Mann und Jahr 10 zusätzliche Helferstunden einzuführen, die zu erbringen sind. Wer das nicht macht kann mit bis zu 100 Euro Strafe max belangt werden. Bei derzeit 105 Mitgliedern ergäbe sich eine zu Verfügung stehende Stundenzahl von 1.000 Stunden. Generell soll jeder 2 Helferdienste an Festen + diese 10 Stunden leisten. Von jedem Einsatz gibt es ein Arbeitsprotokoll mit allen Namen und Zeiten. Der Verantwortliche des Tages muss dieses Protkoll führen. Er gibt es an eine verantwortliche Person weiter, die eine excel Tabelle für das ganze Jahr führen wird.

Es wurde ein Grundkonzept vorgestellt :

Einsätze auf Gelände è 12 Monate pro Jahr, Helfereinsatz bspw. Samstags mit 5 Mann a 5 Stunden = 300 Stunden

Reitverein è 6 Mann a 6 Stunden = 36 Stunden

Musikverein è 6 Mann a 6 Stunden = 36 Stunden

Kolibacher è 6 Mann a 6 Stunden = 36 Stunden

Schrottsammlung è 5 Man a 5 Stunden = 25 Stunden (evtl. zwei Sammlungen/Jahr)

Flurputzede è 5 Mann a 5 Stunden = 25 Stunden

Jugend pfeifen è 10 bis 15 Spiele a 2 Stunden = 30 Stunden

Käme man auf rund 500 Stunden. Gäbe also einen großen Puffer

Feste wie Sportwoche, Vatertag, Familientag, Fastnacht fallen nicht in diese Stunden mit rein.

Petra führte aus , dass die Anlagen sich in einem schlechten Zustand befinden. Das Gelände um den neuen Rasenplatz noch gemacht werden muss. Es seien auch immer die gleichen Personen , die helfen. Es muss auch abgewogen werden wer wann hilft , bei was (Bspw. Damen).

Sascha Carl bemerkte dass dieses Thema schon länger immer wieder auf der Tagesordnung bei GV´s stand. Gewisse Personen würden auch schon nicht mehr kommen , da es Probleme und auch Kritik bei ihren Einsätzen gegeben habe (Zimbo, Timo).

Klaus Schäfer schlug vor auf 5 Stunden zu verringern. Man müsse einen Koordinator finden und auch die Einsätze gut vorplanen.

Thorsten Ludwig regte an die Club 100 Mitglieder zu befreien

André Luksch sprach die vielen Stunden der Trainer und Betreuer an, ebenso die Stunden in welchen Personen im Hintergrund viel für den Verein machen (Beispiel Ralf Schäfer – Tore schweißen). Diese Personen sollte man von dieser Regelung befreien. Dies sagte auch Heinz Stöcklin.

Bernd Karcher würde es nochmals ein Jahr mit appellieren versuchen. Dies wurde jedoch von vielen verneint, da man schon 3 / 4 Jahre versucht mit Appellen zu motivieren.

Nach den Wortmeldungen wurde abgestimmt. Mit 40 Ja  und 31 Enthaltungen wurde zugestimmt den Antrag anzunehmen. (Kolibacher stimmten hier nicht mit ab , da es sie nicht betrifft)

Das Konzept soll spätestens bis zur GV 2018 stehen. Frieder bemerkte, dass man sicherlich immer wieder nachbessern müsse.

4.    Aufruf zur Bildung eines Festausschusses

Petra erläuterte nochmals das aus momentan 4 Personen bestehende Vorstandsgremium. Jörg Fink hat 2 Posten und Frieder Heidt wird sein Amt des Schriftführers und des stellvertretenden Vorsitzenden an der GV 2018 abgeben. Da er sehr viele Aufgaben über sein Amt hinaus übernommen hat wird die Situation noch schwieriger werden. Andreas Baab nannte die Sportwoche als Beispiel. Auch von seiner Seite aus ist mehr einfach nicht mehr möglich.

Das Team ist seit Monaten mit Verwaltungsarbeit und Festbetrieb überlastet / teils auch überfordert. Es müssen mehr verantwortliche Leute ins Boot genommen werden. Als Beispiel wurde der Vatertag angeführt, der federführend von zwei aktiven Damen und Herren organisiert wurde. Es müssen Gruppen und Gruppenleiter gefunden werden…

-       Werbung

-       Helfereinteilungen

-       Festbetrieb

-       Und und und

Frieder führte als Beispiel das Narrentreffen 2012 an. Es gab mehrere Gruppen für bestimmte Bereiche. 1 bis 2 Personen waren die Hauptverantwortlichen. Sie suchten sich ihre Leute für das Team. In regelmäßigen Treffen wurden die Ergebnisse zusammengetragen.

Bis Dezember soll dieser Festausschuss stehen und Leute gefunden werden.

5.    Verschiedenes / Anträge

Klaus Schäfer monierte , dass zu viele Personen mit ihren Autos zwischen den Plätzen auf das Gelände fahren und beim Clubheim direkt parken. Es seien teils spielende Kinder dort. Man sollte auf der hinteren Einfahrtseite eine Barriere / Klappstange errichten – evtl. mit Schlüssel. Nur wer ein- oder ausladen muss sollte dort durchfahren können.

Petra Grabisch gab bekannt , dass die Weihnachtsfeier ab diesem Jahr in größeren Räumen gemeinsam mit Forchheim stattfinden wird. Jährlich wird zwischen Weisweil und Forchheim gewechselt. Forchheim beginnt. Bewirtung übernimmt Anne und Gino. Räumlichkeit wird vermutlich die Festhalle sein. Termin steht noch nicht fest.

Protokollführer

Frieder Heidt

POL-FR: Eichstetten - Einbruchsserie in Vereinsheime geklärt 3.10.2017



Freiburg (ots) - Eichstetten - Burkheim - Emmendingen - Seit Anfang 2016 verzeichnen die Polizeireviere Breisach und Emmendingen Einbrüche in verschiedene Vereinsheime. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum fast 40 Straftaten aufgenommen. Bei den Einbrüchen entwendete der Täter hauptsächlich Bargeld und Nahrungsmittel. Der Diebstahlsschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Weitaus größer ist der verursachte Sachschaden bei den betroffenen Vereinsheimen. Er beträgt mehrere zehntausend Euro. Bei seinen Einbrüchen wendete der Täter oftmals erhebliche Gewalt an, um überhaupt in das Tatobjekt zu gelangen. Trotz umfangreichen Ermittlungsmaßnahmen des Polizeireviers Breisach, des Polizeipostens Bötzingen und des Polizeireviers Emmendingen konnten bislang keine erfolgsversprechenden Hinweise erlangt werden. Am vergangenen Mittwoch gelang es aber Polizeibeamten des Polizeireviers Breisach, in Umkirch ein 53-jähriges Paar aus Sasbach festzunehmen. Sowohl der Mann als auch die Frau wurden in anderer Sache per Haftbefehl gesucht. Bei den persönlichen Sachen des Mannes konnten Gegenstände aufgefunden werden, die zweifelsfrei einzelnen Einbrüchen zugeordnet werden konnten. Bei einer Durchsuchung der Wohnung des Paares konnten weitere Beweismittel und Diebesgut gefunden werden. Die beiden Polizeireviere werden nun gemeinsam die Ermittlungen weiterführen.

Erfolgreiche Sportwoche für den FC Weisweil

Titelverteidiger Tennisclub gewinnt erneut das Vereinsturnier / Neuerungen im Programm kommen gut Beim Vereinsturnier bei der FCW-Sportwoche setzte sich der Tennisclub (weiß) im Finale gegen den Jugendclub (blau) durch.

WEISWEIL. Der FC Weisweil hat vom ersten Ferientag bis Montagabend seine Sportwoche veranstaltet. Neben dem traditionellen Vereinsturnier gab es neue Angebote: Am Freitag fand ein Elfmeter-Turnier statt, am Samstag das Grümpelturnier erstmals bei Flutlicht und am Sonntag ein Blitz-Turnier der Aktiven.

Sieben örtliche Vereine traten an. Im Finale standen sich Titelverteidiger Tennisclub und der Jugendclub gegenüber, der es in früheren Jahren bereits ins Halbfinale geschafft hatte und am Montag erstmals in der Endrunde stand. In einer spannenden Partie verteidigte das Tennis-Team mit einem 4:2-Sieg seinen Titel.

Tischtennis und Reiter kämpften um Platz drei, wobei sich die Reiter mit drei Treffern im Neun-Meter-Schießen gegen ihre trefferlosen Gegner durchsetzten. Feuerwehr, Turnverein und Angler schieden zum Halbfinale aus. Die Angler bekamen als Letzter trotzdem einen Pokal: Sie stellten das Team mit den wenigsten Fouls und erhielten den Fairness-Preis. Bei der Siegerehrung am Abend wurden verschiedene Bestleistungen gewürdigt. Alexander Hug (Reitverein) wurde mit elf Treffern Torschützenkönig. Bester Torhüter war Julian Hamann (Tennis). Zum besten Spieler wählten die sieben Mannschaften den Torschützenkönig, zur besten Spielerin Antonia Duri (Tennis).

Das Grümpelturnier fand am Samstag ab 21 Uhr statt und dauerte bei 22 teilnehmenden Teams bis in die Nacht. Das Spielen auf dem neuen Winterrasen-Platz und bei Flutlicht kam an. "Die Mannschaften fanden es richtig gut", sagte FCW-Sportvorstand Andreas Baab. Im Spiel um Platz drei setzte sich die Mannschaft "Afghan" mit 4:2 gegen "Birgits Jungs" durch. Platz zwei ging an "Atletic Bin Blau", Platz eins an die "Gässlikicker", die das Finale mit 3:1 nach Neun-Meter-Schießen gewannen. Die "Gässlikicker" hatten am Freitag bereits das Elf-Meter-Turnier gewonnen, vor den Spielern von "Himbeerbrause".

Das Männer-Blitzturnier mit Aktiven stand am Sonntag im Programm. Wyhl II siegte vor Weisweil II und der A-Jugend der SG Breisgau Nord. Beim Damenturnier, organisiert von Arnold Bühler, mussten sich die Gastgeberinnen mit Platz vier auf Kreisliga-Ebene und Platz fünf im Turnier der höherklassigen Teams zufrieden geben. Windenreute siegte bei der Kreisliga, in der Begegnung "Bezirksliga Plus" setzte sich Zähringen durch.

Insgesamt war es für den FCW eine gelungene Sportwoche. Das Wetter machte mit, die Besucher kamen, die Teilnehmer waren mit Spaß dabei.

Ein Schultag im Zeichen des Fußballs

Fußball-Aktionstag der Grundschule Weisweil mit dem FC Weisweil

Der Sportplatz des FC Weisweil zeigt sich zurzeit als wahrer Hotspot des Kinder- und Jugend-Fußballs: Mini-WM, DFB-Mädchenfußballtag, G- und F-Jugendturnier - um nur einige zu nennen - stehen stellvertretend für die vielfältigen Aktivitäten, die die Verantwortlichen und Trainer des FCW in den letzten Monaten auf die Beine gestellt haben. Im Mittelpunkt steht dabei stets, Kindern den Spaß am Kicken zu vermitteln und bislang unentdeckte Talente ans Tageslicht zu bringen.

Am Montag, den 10.Juli steht ein ganz besonderes Highlight an: Einen ganzen Schultag ist die komplette Grundschule Weisweil zu Gast beim FCW! Initiiert vom FCW, treiben Rainer Klosa für den FCW und Schulleiterin Stefanie Jenne für die Grundschule Weisweil die Projektidee zügig voran, und nach erfrischend unkomplizierter Klärung einiger organisatorischer Fragen steht das Konzept.

Die sportliche Umsetzung gehört natürlich in berufene Hände, und so übernehmen schließlich Jule Bühler und Sascha Carl - beide aktiv in der 1. Damen- bzw. 1. Herren-Mannschaft - die sportliche Leitung und inhaltliche Ausgestaltung. Zur Seite stehen ihnen mit Björn Daiger, Jana Bühler, Fabienne Toews, Stefanie Wörner, Wolfgang Plachner und Marco Plachner allesamt Spielerinnen und Spieler, Betreuer und auch der Jugendleiter des FCW.

Beim Fußball-Aktionstag geht es durchaus nicht nur um fröhliches Bolzen. Vielmehr wird ein strukturiertes Programm geboten, das aus drei Blöcken besteht: Aufwärmen – Trainingsparcours – Turnier. Abgerundet wird dieser praktische Teil durch einen kleinen Wissenstest - man ist ja schließlich in der Schule.

Das Aufwärmen erweist sich als echter Hingucker: 75 (!) Kinder erhalten je einen Ball und führen auf Zuruf des Trainers zuvor erklärte Kommandos aus. Ob dribbeln, Ball in die Luft heben, auf den Ball setzen, Purzelbaum schlagen: genaues Zuhören und filigrane Körperbeherrschung sind gleichsam gefordert. Die anfangs so wunderbar geordneten Gruppenstrukturen lösen sich lautstark und schnell in Luft auf.  Bei den Lehrerinnen, die das Geschehen vor Ort mit wachsamen Augen verfolgen, schnalzt das Vergnügtheitsthermometer in die Höhe.

Ein Blick auf die Skizze der einzelnen Trainingsstationen erfordert mathematisches Grundverständnis und räumliche Vorstellungskraft: Striche und Zahlen, alles mit Pfeilen wild verbunden, wollen verstanden und umgesetzt sein. Erstaunlich, wie schnell sich die einzelnen Aufgaben von den Trainern vermitteln lassen und von den Kids umgesetzt werden. „Gassen – Passen“, „Hütchen abschießen“ und natürlich das unumgängliche „Schweinchen in der Mitte“ verlangen, wie auch die anderen fünf  Stationen, von den Kindern Geschick, Geduld und Entschlossenheit. Einfach nur großartig, wie leidenschaftlich sich die Kinder in die einzelnen Aufgaben stürzen und diese mit Bravour meistern.

Das Turnier zum Abschluss des Aktionstags wird dann von allen genutzt, den noch verfügbaren freien Kräften so richtig freien Lauf zu lassen. Jetzt endlich kann nach Herzenslust gezeigt werden, was man als aktiver Fußballer so alles draufhat. Ein tolles Finale eines tollen Tages! Und am Ende gibt´s für jeden Teilnehmer eine Siegerurkunde und eine Medaille – Kinderherz, was willst du mehr?!

Nachlese DFB Mädchenfußballtag

Der DFB-Mädchenfußballtag am 13.05.2017 war ein voller Erfolg. Trotz gegenteiliger Wetterberichte im Vorfeld hatten wir bis in den späten Nachmittag hinein strahlenden Sonnenschein. 42 Mädchen der Jahrgänge 2003 bis 2011 waren ins Weisweiler Läger gekommen. Davon waren auch 17 interessierte Mädels aus der ganzen Umgebung dabei, die bisher noch nicht in einem Verein spielen. Um 9:30 begrüßten Bezirksvorsitzender Arno Heger und Mädchenreferentin Samantha Dokter die Gruppe. Für den FCW sprach die Vorsitzende Petra Grabisch. 
Danach ging es los. Andreas Baab führte geschickt durch das Programm. 
Dem Aufwärmen mit Musik durch Lisa Flamm und Julia Tritschler folgte das erste Training mit Stützpunkttrainerin Anna Zimmermann. Sie wurde unterstützt durch unsere Trainer Steffen Kaufel, Nele Nickola und Saskia Kuhn. Danach gab es Mittagessen. Die Spaghetti wurden recht schnell gegessen, denn es folgte für viele Mädels ein Highlight. 
Vom SC Freiburg hatten sich Kim Fellhauer und Giulia Gwinn angemeldet für eine Autogramm- und Fragestunde. Neben den mitgebrachten Autogrammkarten und Postern mussten Sie auch Arme und Beine, Fußballschuhe, T-Shirts und Trikots und auch Handyhüllen unterschreiben. Neben einigen Fragen zum sportlichen Werdegang wurden Sie dann auch gefragt, ob sie denn einen Purzelbaum schlagen könnten. In souveräner Manier wurde dann auch das erledigt. Weiteren akrobatischen Aufforderungen der Mädels konnte dann aus Rücksicht auf das Spiel gegen den VFL Wolfsburg am nächsten Tag nicht nachgekommen werden. 
Beim anschließenden Crocky-Turnier von Ralf Schäfer, Lea Schäfer, Hanna Shkodra und Lea Wachtmeister hieß es in mittels bunter Smarties ermittelten Teams jeder gegen jeden. Zum Abschluss gab es dann noch eine Verlosung, bei dem jedes Mädchen noch einen Preis mit nach Hause nahm.

Der Tag wurde abgerundet durch 2 Mädchenspiele. Die D-Mädels schlugen ihre Altersgenossinnen aus Buggingen-Seefelden mit 7:0, die B-Mädels blieben in ihrem letzten Spiel mit 2:1 gegen Wolfenweiler siegreich.

Dem FC Weisweil hat es Spaß gemacht, die Veranstaltung durchführen zu dürfen. Wir hoffen, dass das wir das ein oder andere neu Mädchen im Training begrüßen zu dürfen. Das Training für alle Mädchen findet immer statt:
Dienstag 17:15 bis 18:45
Freitag 17:30 bis 19:00
Rückfragen können gerne gerichtet werden an Arnold Bühler 07646/1035 oder 0177/5502050

Großer Tag für kleine Helden bei Weisweiler Mini-WM 28.4.17

Für einen Tag wird die Sportstätte des FC Weisweil zum WM-Stadion

Kooperationstag Kindergarten FCW

Normalerweise laufen im „Läger“, der idyllischen Sportstätte des FC Weisweil, Fußballmannschaften aus dem badischen Raum ein, häufig stehen Lokalderbys auf dem Programm. Und so reibt man sich am vergangenen Freitag beim Blick auf den aushängenden Turnierplan zunächst ungläubig die Augen: Deutschland gegen Italien? Spanien gegen Polen? Schweiz gegen Belgien?

Des Rätsels Lösung: Die Jugendabteilung des FC Weisweil veranstaltet zusammen mit dem Kindergarten „Blumenwiese“ Weisweil ein Fußball-Turnier – genauer gesagt eine Mini-WM. Der Titel der Veranstaltung ist in doppeltem Sinne Programm, der jüngste Teilnehmer gerade mal drei Jahre alt, das Teilnehmerfeld von sechs Mannschaften für solch ein internationales Ereignis vergleichsweise überschaubar.

Der Einlauf der 70 Kinder gerät zu einem ersten Höhepunkt: Schonmal versucht, Ordnung in einen Ameisenhaufen zu bringen? Eben. Wer spielt im italienischen Team, wer im deutschen, wer bei der Schweiz – wer spielt überhaupt? Die akribische Einteilung der Mannschaften im Vorfeld der WM gerät zügig durcheinander, das eine oder andere Kämpferherz wird beim Anblick des gewaltigen Stadions schwach, spontane Neumeldungen verstärken die Spielerkader auf wundersame Weise. – Letztendlich zählt man knapp 40 (!) Spieler.

Die 1. Vorsitzende des FCW, Petra Grabisch, lässt es sich nicht nehmen, Mannschaften und Zuschauer persönlich im „Läger“ zu begrüßen. Danach übernimmt das FCW-Organisationskomitee der Mini-WM unter Federführung von Sascha Carl und Rainer Klosa: Klar, jedes Team bekommt einen Erfolgscoach zugeordnet (Arnold Bühler, Daniele Napolitano, Sarah Napolitano, Petra Grabisch, Sascha Carl, Rainer Klosa), der Turniermodus wird erklärt (jeder gegen jeden auf zwei Spielfeldern, Spieldauer 10 Minuten). Die Mannschaften werden von ihren Coaches auf den Rasen geführt und posieren für ein wundervolles Foto mit allen Spielern.

Und dann endlich der erste Anpfiff. Wie ein Magnet zieht der Ball alle Kinder zu sich, verschwindet schnell in einem Gewirr wild schwingender Beine, taucht an ungeahnter Stelle plötzlich wieder auf, wird entschlossen in Richtung gegnerisches Tor gekickt – das 1:0 fällt schnell, das 1:1 fast noch schneller. Großer Jubel unter den Fans: Kinder, das Betreuer-Team der „Blumenwiese“, Eltern, Omas und Opas feuern ihre Mannschaften lautstark an, lassen echte WM-Atmosphäre entstehen.

Es ist großartig anzuschauen, mit welchem Eifer und mit wie viel Leidenschaft gedribbelt, geschossen und gerannt wird. Da ist es egal, wenn der Ball mal aus einem halben Meter Entfernung stramm neben das Tor gesemmelt oder auch mal mit beherztem Schuss im eigenen Tor versenkt wird, wenn der Spieler der gegnerischen Mannschaft mit präzisem Pass bedient oder der eigene Mitspieler geschickt vom Ball getrennt wird. Und manchmal ist natürlich der vorbeifliegende Schmetterling einfach viel spannender als der heranrollende Ball, der sich bedrohlich der eigenen Torlinie nähert.

So manch talentierte Spielerinnen und Spieler gibt es durchaus zu bestaunen. Ein gekonntes Solo über den halben Platz, ein gezielter Schuss ins lange Eck, eine tolle Parade im Tor: Das ist schon ganz schön viel Fußball! Bei Nachfrage überrascht es dann nicht, dass das eine oder andere Kind bereits beim FC Weisweil spielt. Das ist gut so, denn es braucht Nachwuchs im Verein, will man den aktiven Spielbetrieb auch in Zukunft gewährleisten.

Bei der Mini-WM steht vor allem eines im Vordergrund: der Spaß am gemeinsamen Erlebnis und am Fußball. Und alle Kinder, bei denen der Spaß am Fußball bei der Mini-WM vielleicht gerade erwacht ist, sind natürlich jederzeit ganz herzlich beim FCW willkommen!

Es versteht sich von selbst, dass dieses Turnier nur Gewinner verdient, und so stehen bei der Siegerehrung schlussendlich 40 Weltmeister auf dem Podest, natürlich mit persönlicher Siegerurkunde.

Am Ende der Mini-WM gibt es nur zufriedene und glückliche Gesichter – bei den Kindern, dem Betreuer-Team des Kindergartens, den Eltern und Großeltern sowie den Organisatoren des FCW. Stefanie Grulke, Leiterin des Kindergartens „Blumenwiese“, bringt es bei der Verabschiedung kurz und bündig auf den Punkt: „Die Mini-WM war ein voller Erfolg und für die Kinder ein ganz tolles Erlebnis“. Na dann – Fortsetzung folgt.

Bericht Generalversammlung FC Weisweil 30.3.2017

FC Weisweil geht sportliche SG mit Forchheim ein

Postenwechsel im Vorstand nach einem Jahr

Der FC Weisweil zog am vergangenen Freitag Jahresbilanz im vollbesetzten Sportheim.

Die neue Vorstandschaft hat viel zu bewältigen und bereits einen Postenwechsel im ersten Jahr. Große Investitionen belasten die Vereinskasse. Der neue Tiefbrunnen wird im April gebohrt. Große Veränderungen wird es bei den Herren mit der neuen SG Weisweil Forchheim geben.

Erstmals eröffnete die erste Vorsitzende Petra Grabisch die diesjährige Generalversammlung des FC Weisweil und ließ 2016 Revue passieren. In ihrem Geschäftsbericht sprach sie an, dass es gerade im vergangenen Jahr mit dem Neubau des Winterrasen Spielfeldes und der Erneuerung beider Bewässerungsanlagen viel zu bewältigen gab. Investieren musste man auch nach den vielen Einbrüchen in eine Überwachungsanlage. Die Arbeit würde nicht ausgehen. Trotz der erweiterten Vorstandschaft benötige man mehr Unterstützung aus dem Verein um die ganzen Veranstaltungen neben dem Sportbetrieb bewältigen zu können.

Im sportlichen Bereich ist durch die in der Saison 2017/18 geplante Spielgemeinschaft der Herren eine große Veränderung geplant. Durch die geringe Anzahl an nachrückenden Jugendspielern, anderes Freizeitverhalten, Studium , Beruf und die Tatsache, dass in Weisweil keine Spielergehälter gezahlt werden, sieht man momentan keine andere Möglichkeit genügend Spieler für zwei Teams zusammenzubekommen. Mit Forchheim hat man seit Jahren eine Spielgemeinschaft (SG) im Jugendbereich. Die Vereine werden nicht fusionieren , sondern gründen eine rein sportliche SG. Dabei hat man einen wechselnden Heimspielbetrieb geplant (also nicht halbjahresweise am gleichen Spielort)

Der Rechner Patrick Müller verlas den ausführlichen Kassenbericht. Bei rund 700 Buchungen sei dies sehr viel Arbeit über das Jahr verteilt. Man konnte einen kleinen Gewinn ausweisen. Dabei müsse man beachten, dass sich die Investitionen über längere Zeit hinziehen und der Zuschuss vom Verband für den neuen Rasen mit Tiefbrunnen und Bewässerung erst in ca. 3 bis 4 Jahren an den Verein ausgezahlt wird. So lange muss der Verein die Investitionssumme vorfinanzieren.

Aufgrund fehlender Zeit durch seine Arbeit im Außendienst und ein privates Bauvorhaben trat der Rechner von seinem Amt zurück. Neu gewählt als Rechner wurde Jörg Fink, der bereits im Vorstandsteam ist.

Bürgermeister Baumann nahm die Entlastung des Rechners und auch die Gesamtentlastung des Vorstands Teams vor.

Die Trainer berichteten danach vom sportlichen Verlauf ihrer Teams. Bei den Herren sei oberstes Ziel der Klassenerhalt in der Kreisliga A. Momentan fallen verletzungsbedingt fünf Spieler aus. Weitere drei Spieler pausieren berufsbedingt. Die Landesliga -Damen haben sich im oberen Bereich der Tabelle angesiedelt und Steffen Kaufel sieht es als möglich an, dass der Aufstieg in die höhere Klasse drin ist.

Im Jugendbereich hat man sich besser aufgestellt. Dies sieht man als wichtige Aufgabe für die Zukunft. Es hat sich ein Team gebildet und auch schon einige Aktionen in Zusammenarbeit mit Kinderschule und Schule geplant um das Interesse am Fußball und Verein zu wecken.

Bei der Vorstellung der SG hat Sportvorstand Andreas Baab die Planungen der neuen SG detailliert erläutert. Auch Trainer Gleichauf sprach die sportliche Situation an. Es gibt keine Alternative um den Sportbetrieb mit zwei Teams – die wolle man auch beibehalten – aufrecht erhalten zu können.

Beim Punkt Diverses erläuterte man den fast fertig gestellten Umbau des Winterrasens im Detail. Die Anlagen um den Platz müssen noch fertiggestellt wer-den. Der Tiefbrunnen, der die Beregnung vom Trinkwasser entkoppeln soll, wird im Frühjahr gebohrt.

Größere Diskussionen gab es noch zur Berichtigung des eine Woche zuvor erschienenen Presseartikels zur SG Weisweil /Forchheim. Der stellvertretende Vorstand Friedrich Heidt verlas die Richtigstellung und entschuldigte sich für missverständliche Aussagen. Er stellte klar heraus, dass ein erfolgreiches Team aus Weisweiler Eigengewächsen sich in die Landesliga gespielt hat. Mit Schlussworten eines anwesenden ehemaligen Spielers dieses Teams wurde die Diskussion beendet.

Weiteres Thema war die mangelnde Einsatzfreudigkeit bei Helfereinsätzen. Es wurde vorgeschlagen Strafen dafür zu erheben. Da jedoch die aktiven Teams sich intern schon um Lösungen bemühen wurde dieser Vorschlag verworfen. Die Termine für 2017 wurden noch bekanntgegeben. Diese sind auch auf der Homepage des Vereins ersichtlich (www.fc-weisweil.de)

Neues Trainer DUO SG Weisweil/Forchheim

Die Vereine Forchheim und Weisweil haben sich für die neue Spielgemeinschaft der aktiven Herren ab 2017 auf ein Trainer-Team geeinigt. Geplant war zunächst ein Trainer aus Weisweil und ein Trainer von Forchheim. Man hat sich jedoch in gemeinsamen Gesprächen auf das Trainergespann Uwe Gleichauf und Ferdinand Rehm geeinigt. Uwe trainiert bereits den FC Weisweil seit einem Jahr und hat das Team vergangene Runde vor dem Abstieg bewahrt. Ferdinand Rehm spielt ebenso in Weisweil. Die beiden kennen sich seit vielen Jahren. Ferdinand Rehm ist somit der neue Co-Trainer der SG.

Vostandschft beschließt Spielgemeinschaft

In mehreren gemeinsamen Sitzungen des FC Weisweil und des SV Forchheim haben sich die Vorstandschaften darüber verständigt, den Schritt in eine gemeinsame sportliche Zukunft zu wagen.
Ab der Saison 2017/18 wird der FCW und der SVF die aktiven Männermannschaften als Spielgemeinschaft melden. Ausschlaggebend für diesen Entschluss war die Tatsache, dass beide Vereine nicht mehr die Anzahl der Spieler aufbringen kann, die für einen funktionierenden Spielbetrieb mit erster und zweiter Mannschaft nötig ist. Auch in den kommenden Jahren werden aus der Jugend nicht mehr genügend Spieler nachrücken, um dieses Manko zu beheben.

Schon seit Jahren funktioniert der gemeinsame Trainings- und Spielbetrieb im Jugenbereich und viele der jetzigen Aktiven haben bereits in der Jugend miteinander in einer SG gespielt, sodass es von der Seite der Aktiven mehrheitlich begrüßt wurde nun diese SG ins Laufen zu bringen.
Die SG soll einen rein sportlichen Charakter haben. Das Vereinsleben, insbesondere die Feste, werden nach wie vor unter Eigenregie der Vereine laufen. Die Vereine wachsen sportlich zusammen, sie fusionieren nicht.

Noch nicht abschliessend geklärt sind die Fragen nach der Federführung, den passenden Trainern für erste und zweite Mannschaft sowie die Einzelheiten zum Trainingsort. Diese Entscheidungen werden zeitnah in weiteren gemeinsamen Sitzungen getroffen.

FC Weisweil, SV Forchheim
Vorstandschaft
--