Mit dem Herz immer am Ball

Breisgau-Kurier 4.8.16

Kaiserstühler/WZO März 2017 zum Thema SG Weisweil/Forchheim

Weisweil/Forchheim. Donnerstagabend auf dem Sportplatz des FC Weisweil. Es ist kurz nach halb neun. Über dem kleinen Rasenplatz brennt das Flutlicht. Das Training ist vorbei. Die Spieler laufen noch einige Bahnen aus. Coach Uwe Gleichauf ist schon etwas früher in die Kabine geeilt. Der Grund: Pressetermin wegen der neuen SG. Die Vorstände des FC Weisweil und des SV Forchheim warten schon im Vereinsheim.

In den Ligen des Bezirks Freiburg tummeln sich mittlerweile 13 Spielgemeinschaften. Nun haben sich auch der FC Weisweil und des SV Forchheim dazu entschieden, diesen Schritt zu gehen. Bereits vor zwei Jahren gab es die ersten Überlegungen, die aktiven Mannschaften zusammenzulegen. Im Mai 2016 wurden die Pläne von Weisweiler Seite aus konkretisiert. Im Oktober gaben die Forchheimer grünes Licht. Zur Saison 2017/18 werden die SG Weisweil/Forchheim I und die SG Weisweil/Forchheim II für den Spielbetrieb angemeldet. Die Vereine an sich bleiben weiterhin selbstständig.

Nun, geografisch liegen die Sportplätze der beiden Vereine keine vier Kilometer voneinander entfernt. Fußballerisch trennten die Clubs bis vor einigen Jahren dennoch Welten. In den 90er-Jahren galt der FC Weisweil im Bezirk als große Nummer.

Wir haben  beschlossen, den Spielern kein Geld zu bezahlen“, erinnert sich Frieder Heidt beim Pressetermin am Donnerstag zurück. Als Vorstand kümmert er sich um die Öffentlichkeitsarbeit. Der Sparkurs ließ den Club bis in die Kreisliga A fallen. Dort spielt der Verein nun seit 2005. Anfangs drängte eine Generation eigener Talente noch auf die Rückkehr in die Bezirksliga. Gleich dreimal in Serie scheiterte man jedoch in der Relegation. Doch auch diese Zeiten sind vorbei. Im letzten Sommer konnte der Abstieg in die Kreisliga B gerade noch so abgewendet werden.

Eben dort ist der SV Forchheim schon längst heimisch geworden. Der letzte Ausflug in die Kreisliga A liegt fast zehn Jahre zurück. In der 1.200-Seelen-Gemeinde hat man sich an die unterste Spielklasse gewöhnt. „Wir sind zufrieden, wenn wir einen einstelligen Tabellenplatz erreichen“, erklärte Jörg Meyer am Donnerstag. Etwas wehmütig schaut der 1. Vorsitzende dennoch auf die vielen Eigengewächse, die bei den höherklassigen Nachbarclubs spielen. „Würde man die Akteure mit Forchheimer Wurzeln zusammenzählen, käme locker eine Mannschaft zusammen“, so Meyer.

Warum schließen sich die Clubs im Aktivenbereich zusammen? „Der Hauptgrund ist der Spielermangel“, sagen Frieder Heidt und Jörg Meyer unisono. „Es gibt keine Alternative“, fügen sie hinzu. Nur mit Mühe und Not könne der Spielbetrieb für die 2. Mannschaft aufrechterhalten werden. Dies gelte für beide Clubs. Auch die Rekrutierung aus dem eigenen Nachwuchs stocke. In diesem Sommer werden beim SV Forchheim lediglich zwei, beim FC Weisweil nur ein Eigengewächs zu den Aktiven stoßen. Aufgrund der geografischen Lage der beiden Dörfer verirre sich zudem nur selten ein auswärtiger Spieler zu einem der Vereine.

Für die neue SG Weisweil/Forchheim haben die Verantwortlichen beider Clubs aktuell 40 Spieler auf dem Zettel. „Dies reicht für eine 1. und 2. Mannschaft“, so die beiden. Eine dritte Mannschaft werde nicht angemeldet. Was den Austragungsort anbelangt, haben die Vereine schon eine Regelung gefunden. Anders als die meisten Spielgemeinschaften sollen die Heimspiele immer abwechselnd in den beiden Orten stattfinden. „Wir haben Pachtverträge mit den Wirten“, nennt Frieder Heidt den Grund.

Chefcoach der neuen SG Weisweil/Forchheim wird Uwe Gleichauf. Der 57-jährige Trainerfuchs ist in der Region bekannt. Ende der 80er-Jahre kickte er für den FC Emmendingen. Als Trainer von Gutach-Bleibach stieg er in die Landesliga auf. Im letzten Jahrzehnt führte er den FV Nimburg in die Kreisliga A und den SV Mundingen in die Bezirksliga. Zwischenzeitlich coachte er den FC Emmendingen und den FV Sasbach. In der Winterpause der Saison 2015/16 heuerte er beim FC Weisweil an und bewahrte das Team in der Rückrunde vor dem sicher geglaubten Abstieg in die Kreisliga B.

Sein Assistent wird Ferdinand Rehm. Der 29-jährige Stürmer stieß zum gleichen Zeitpunkt wie Gleichauf zum FC Weisweil. Davor kickte er lange für den SV Mundingen und coachte dort zuletzt die Reserve. Bei der SG soll Rehm künftig als spielender Co-Trainer fungieren. Als Trainergespann für die 2. Mannschaft konnten die Verantwortlichen zudem FCW-Legende Thorsten Ludwig alias „Poppe“ sowie David Tolksdorf gewinnen. Daniel Futterer und Roland Großmann teilen sich das Amt des Spielausschusses.

Wie kam die Entscheidung bei den Spielern an? „Anfangs war schon ein kleiner Schock zu spüren“, beobachtete Uwe Gleichauf. Mittlerweile freue man sich auf die Spielgemeinschaft. Im Rahmen der Vorbereitung auf der Rückrunde habe man in Weisweil ein gemeinsames Training organisiert. Danach habe man sich im Clubheim getroffen, zusammen gegessen und ein Bierchen getrunken. „Die Aktion hat das Eis gebrochen“, so Gleichauf. In den kommenden Wochen werde es weitere gemeinsame Trainings geben. Hinzu komme, dass sich viele Spieler noch aus der Jugend kennen und sich einige Jahre aus den Augen verloren hatten. „Was die Chemie anbelangt habe ich ein gutes Gefühl“, so der künftige Trainer.

In der Rückrunde wechselte der SVF-Spieler Lukas Pickhardt schon mal vorab nach Weisweil. Ob die neue SG Weisweil/Forchheim in der kommenden Saison in der Kreisliga A oder in der Kreisliga B spielen wird, hängt davon ab, ob dem FCW der Klassenerhalt gelingt. Nach nur einem Punkt aus zwei Rückrundenpartien beträgt der Abstand auf das rettende Ufer schon acht Punkte. Gelingt der Gleichauf-Elf ein erneutes Wunder? „Es ist unser aller Wunsch, den Klassenerhalt zu schaffen und in der nächsten Saison mit der SG in der A-Klasse zu spielen“, sagt Uwe Gleichauf. Die Moral jedenfalls stimme und die Mannschaft habe Charakter.

Breisgau Kurier 4.8.16

WZO Bericht 3.8.16

Badische Zeitung 4.8.2016

Bei der Sportwoche hat alles gepasst

http://www.badische-zeitung.de/weisweil/bei-der-sportwoche-hat-alles-gepasst--125689943.html

Rundum gelungene und gut besuchte Veranstaltung des Fußballclubs Weisweil / Tennisclub gewinnt Vereinsturnier.

  1. Erfolg des TC beim Vereinsturnier: Mit einem klaren Sieg über den Turnverein holte sich das Team in Weiß den Pokal der FCW-Sportwoche. Foto: Hüge

WEISWEIL. Die Sportwoche des Fußballclubs Weisweil ist rundum gelungen: Es kamen viele Zuschauer, die Teilnehmer von Grümpel- und Vereinsturnier waren mit Eifer bei der Sache, und das Wetter machte mit. Der FCW stellte sich mit einem leicht veränderten Angebot vor, und das passte – für die Besucher mit mehr Plätzen im Freien und für die Helfer mit deutlich größerem Raum im Küchenzelt.

Mit dem Vereinsturnier der Weisweiler Vereine startete und endete die FCW-Sportwoche. Am Donnerstag ging es in die ersten Spiele, am Montagabend war das große Finale. Der Tennisclub holte sich nach einem 3:1 Sieg über den Turnverein den Pokal. Es war eine spannende Partie, in der Ralf Schäfer für den Tennisclub gleich zu Beginn das erste Tor schoss. Die weiteren drei Tore gab es erst gegen Ende der zweiten Halbzeit. Niklas Ortlieb traf für den Turnverein, Ralf Schäfer gelang ein zweiter Treffer und Frank Ruch machte das gute Ergebnis für den TC komplett. Er wurde mit neun Toren in insgesamt fünf Spielen auch Torschützenkönig des Vereinsturniers.

Zuvor wurde das Halbfinale ausgetragen, das nicht minder spannend war. Der Tennisclub besiegte die Reiter mit 4:0, der Turnverein den Jugendclub mit 2:0. Das Neun-Meter-Schießen um Platz drei gewannen die Reiter. Dieter Ehret erzielte den letzten und entscheidenden dritten Treffer, der Jugendclub hatte zwei Mal ins Tor getroffen.

Bei der Siegerehrung wurden weitere Auszeichnungen vergeben. Der Tischtennisclub, als Titelverteidiger ins Vereinsturnier gegangen, erhielt dabei doch noch einen Pokal. Er wurde von allen teilnehmenden Mannschaften mit nur einem Foul als fairstes Team gewertet. Dafür gab es den Fairness-Pokal. Der beste Torhüter war Gerd Benz (Tennisclub), bester Spieler Andreas Großmann (Turnverein) und beste Spielerin Lena Grabisch (Angelsportverein).

Zum Grümpelturnier am Samstag waren 16 Teams von Freizeit- und Betriebsmannschaften gekommen. Es siegten "die Anderen", eine Mannschaft mit Spielern, die bereits vor einem Jahr gewonnen hatten, allerdings unter einem anderen Namen angetreten waren. Trotz der großen Hitze am Samstag war es "ein gutes, faires Turnier", sagte Andreas Baab, Turnierleiter und FCW-Sportvorstand. Werbespiele der ersten und zweiten Mannschaft des FCW, der FCW-Damen sowie Jugendbegegnungen gehörten zum festen Programm der Sportwoche.

Fürs gesellige Miteinander gab es mehr Platz: Der FCW vergrößerte die Küche und trennte sie vom Festzelt. Das stand in diesem Jahr etwas anders, zugunsten einer deutlich größeren Fläche im Außenbereich. "Es war richtig, hat gut funktioniert und kam bei den Besuchern gut an", fasste Andreas Baab zusammen. Die "irische Nacht" mit Live-Bands am Freitagabend war bestens besucht, am Sonntag profitierten auch die Gäste beim Festgottesdienst von der neuen Aufteilung.

Die Spielerversteigerung, seit Jahren eine gute Chance für das Aufbessern der Mannschaftskasse, bot je drei Zweier-Teams Aktive von Herren- und Damenmannschaft auf und brachte rund 800 Euro.

"Es hat alles gepasst", sagte die FCW-Vorsitzende Petra Grabisch nach den fünf Turniertagen. Sogar der neue Platz machte mit: Der frisch umgebaute Hartplatz wird zum Winterrasenplatz und zeigte das pünktlich zur Sportwoche mit dem ersten Grün.

WZO Bericht zum Familientag am 17.7.2016

Weisweil sichert Klassenerhalt

Fupa online

http://www.fupa.net/berichte/matchball-vergeben-gottenheim-und-reute-zittern-weiter-464656.html

Tore: 1:0 Wütschke (6.), 2:0 Ginter (40.), 3:0 Grossmann (61.). – Mit dem frühen 1:0 im Rücken strahlte Weisweil über die gesamte Spieldauer eine enorme Souveränität aus. Das Selbstvertrauen, welches die Mannschaft sich in den vergangenen Wochen erspielt hatte, war auf dem gesamten Spielfeld spürbar. Vogtsburg hatte seine beste Phase vor der Halbzeitpause, musste jedoch ausgerechnet dann seinen zweiten Gegentreffer hinnehmen. Spätestens nach dem dritten Weisweiler Treffer war die Partie entschieden. Weisweil krönte damit seine tolle Rückrunde unter Uwe Gleichauf und sichert sich vorzeitig den Klassenerhalt. Vogtsburg muss am 34. Spieltag zu Hause Köndringen schlagen und hoffen, dass die Konkurrenz federn lässt. Machbar scheint der Ligaverbleib nur, wenn die Mannschaft sich anders präsentiert als in der zweiten Halbzeit in Weisweil, als Vogtsburg komplett ohne eigene klare Torchance blieb.

Doppelpass online am 29.05.2016

http://www.doppelpass-online.de/artikel/kra1-fc-weisweil-fc-vogtsburg-3-0-2-0/

Die Elf von Uwe Gleichauf  lässt im Abstiegsduell den Gästen keine Chance. Über 400 Zuschauer kamen ins Weisweiler Läger!
Steno:
1:0 (6.) N. Wütschke, 2:0 (40.) B.Ginter, 3:0 (61.R.Grossmann; Zuschauer: 410;SR: Simon Hirzel (Malterdingen) mit souveräner Leitung

Kurzbericht der Generalversammlung der BZ (1.4.2016)

Fußballer sind für die Zukunft gerüstet

Der geschäftsführende Vorstand wurde mit einer Satzungsänderung breiter aufgestellt.

Neuer Vorstand beim FC Weisweil: Petra Grabisch wird erste Vorsitzende, Friedrich Heidt Stellvertreter. Verabschiedet wurde Heinrich Henninger nach 37 Jahren als Kassenwart. Albrecht Winkler ist neues Ehrenmitglied. Rudi Großmann gab nach zehn Jahren den Vorsitz ab. Foto: Ilona Hüge

WEISWEIL. Der Fußballclub (FCW) hat ein neues Vorstandsteam: Petra Grabisch ist Vorsitzende, Frieder Heidt Stellvertreter. Der geschäftsführende Vorstand wurde mit einer Satzungsänderung breiter aufgestellt. Zu ihm gehören Finanzvorstand, Sportvorstand und technischer Vorstand. Zum Ehrenmitglied wurde Albrecht Winkler ernannt.

Die Mitglieder des FCW standen bei der Generalversammlung vor der Aufgabe, das Vorstandsteam neu zu besetzen. Rudi Großmann hörte nach zehn Jahren als Vorsitzender auf, Heinrich Henninger schied nach 37 Jahren als Kassenwart aus. Beide wurden am Abend zum Abschied mit "standing ovations" von den 93 Anwesenden gewürdigt. Sie gaben einen Verein ab, der für die Zukunft gerüstet ist. Die Schulden wurden auf einen kleinen vierstelligen Betrag verringert. Als letzte Amtshandlung hatte sich Rudi Großmann eine Ehrung vorbehalten: Er ernannte Albrecht Winkler für seinen jahrzehntelangen Einsatz auf dem Platz zum Ehrenmitglied.

"Der FCW ist ein großer Verein, der sehr viele Aufgaben und Veränderungen vor sich hat", sagte Bürgermeister Michael Baumann, als er die Entlastung beantragte. Der FCW zählt derzeit 408 Mitglieder. Das neue Konzept sieht vor, dass viel im Team gearbeitet wird, damit sich mehr Mitglieder einbringen können. Dafür wurde die Satzung geändert: Der geschäftsführende Vorstand besteht künftig aus dem ersten und zweiten Vorsitzenden und Vorständen für Finanzen, Sport und technischen Betrieb. Der erweiterte Vorstand wird um Assistenten ergänzt: Leute, die mitarbeiten und in die Arbeit des Vorstands reinschnuppern wollen. Der Satzungsänderung wurde bei zwei Enthaltungen zugestimmt.

Die Wahl für den ersten Vorsitzenden fand unter der Leitung von Ehrenvorstand Willi Ehret statt.

Neue Vorsitzende ist Petra Grabisch, bisher zweite Vorsitzende. Neuer zweiter Vorsitzender ist Freider Heidt, bisher Schriftführer. Zum Sportvorstand wählte die Versammlung Andreas Baab, technischer Vorstand wird Jörg Fink, neuer Finanzvorstand in einem Team aus vier Personen Patrik Müller.

Die Generalversammlung ging mit Berichten aus der Jugendabteilung und von den Trainern der aktiven Damen- und Herren-Mannschaften weiter. Der Club 100 hat derzeit 69 Mitglieder. "Unser Ziel ist immer noch, die 100 Plus zu kriegen", sagte Klaus-Dieter Nicola. Der Club 100 startete im Mai 2013 mit dem Ziel, einen Grundstock für den anstehenden Umbau des Vereinsheims zu bilden. Der Umbau des Hartplatzes zu einem Winterrasenplatz hat begonnen. Die Leitungen für die Beregnungsanlage liegen, in drei bis vier Wochen soll der Platz drankommen. Gewartet wird noch auf die Genehmigung des Wasserwirtschaftsamts für den Bau eines Tiefbrunnens. Mit einer Diskussion um die Arbeitseinsätze endete die Generalversammlung. Gefordert wurde unter anderem ein fester Stundensatz für jeden, auch die Ablöse durch Geldbeträge. "Ich denke, wir lassen es beim Appell", sagte der neue Sportvorstand Andreas Baab.

Link : http://www.badische-zeitung.de/weisweil/fussballer-sind-fuer-die-zukunft-geruestet--120339285.html

 

Doppelpass Interview mit Spielführer Roland Grossmann (30.03.2016)

 

Roland Grossmann.Den Nichtabstiegsplatz noch im Blickfeld

Sieben Punkte Rückstand hat der ehemalige Landesligist FC Weisweil in der laufenden Kreisliga-A-Saison auf einen Nichtabstiegsplatz.
Lesen Sie, wie Roland Grossmann die Situation sieht...

"Uwe Gleichauf ist auch in der nächsten Saison - ligaunabhängig - unser Trainer!

DP: Roland, wie siehst Du die Situation des FCW vor dem 25. Spieltag? 
Hallo Doppelpass, Tabellenplatz 16 und sieben Punkte zum rettenden Ufer sind natürlich keine guten Vorzeichen für den Klassenerhalt. Dennoch haben wir die letzten Wochen sehr gut gearbeitet und ich bin überzeugt, dass wir bis zum Ende alles geben werden um unser Ziel Klassenerhalt zu erreichen.

DP: In der neuformierten KL A1 müssen etablierte Clubs um den Klassenerhalt zittern?

Ja, die Staffel ist, wie schon oft erwähnt, deutlich stärker als letztes Jahr. Daher befinden sich auch Mannschaften im Tabellenkeller die man vor der Runde in anderen Regionen erwartet hatte.

DP: Derzeit sind es sieben Punkte auf einen Nichtabstiegsplatz, aber noch sind 33 Punkte zu holen?

Solange wir rechnerisch noch nicht abgestiegen sind, ist alles noch möglich. O.k. Thomas, 3 Euro ins Frasenschwein 

DP: In der Winterpause der Trainerwechsel Uwe Gleichauf als Nachfolger von Jan Ernst, er will euch die Erfolgsgene einimpfen?
Uwe macht einen tollen Job. Er hat in kurzer Zeit schon vieles zum Positiven verändert, sowohl in der Mannschaft, als auch im Umfeld. Momentan hat uns in den letzten Spielen auch einfach nur das Quäntchen Glück gefehlt. Erfolgsgene will er uns nicht einimpfen, eher das „Immervollgasgebengen“

DP: Wie sieht es im Team, bei den Verantwortlichen aus, wird über das Thema Abstieg gesprochen?
Uwe Gleichauf wird auch im Falle eines Abstiegs nächstes Jahr Trainer sein. D.h. man würde über intensives Training und harte Arbeit wieder versuchen in die KL A1 zurück zukommen. 

DP: Derbys gegen Forchheim, Bombach und Wyhl II, derzeit noch kaum denkbar?

Denkbar schon, aber darüber machen wir uns momentan keine Gedanken. 

DP: Doch zurück zur aktuellen Situation. Am kommenden Wochenende geht es  auswärts zum SV Gottenheim?
Auf dem kleinen Kunstrasen ist es nicht leicht gegen die gut organisierte Mannschaft zu Punkten. In den letzten Spielen hatten wir gegen Gottenheim große Probleme. Ich gehe von einem kampfbetonten Spiel aus. 

DP: Wie lief das Vorspiel?
Gottenheim siegte völlig verdient mit 3:2

DP: Blick an die Tabellenspitze. Der Kampf um die beiden ersten Plätze spannender denn je. Zumindest die ersten fünf Teams sind noch Kandidaten für die ersten beiden Plätze?
Ja absolut, so spannend war der Titelkampf schon lange nicht mehr. Ich sehe den SV Mundingen am Ende der Runde auf Platz 1, den zweiten Platz traue ich der Mannschaft aus March zu. 

DP: Dein Tip für den kommenden Spieltag: (1/0/2)

So - 03.04. 15:00
VfR Ihringen- FC Vogtsburg 0
SV Burkheim -SG Hecklingen/Malterdingen 2
SG Rheinhausen- SG Simonswald/Obersimonswald 2
Türkgücü Freiburg- Sportfreunde Winden 1
SV Kenzingen -FC Denzlingen II 0
SC March- SV Wasenweiler 1
SC Reute- TV Köndringen 0
SG Broggingen-Tutschfelden- SV Mundingen 2
SV Gottenheim- FC Weisweil Tipp DP 0

Autor: Thomas Rieger

Uwe Gleichauf : "Wir sind auf dem richtigen Weg" (fupa Interview) 17.3.2016

Link zu fupa : http://www.fupa.net/berichte/gleichauf-wir-sind-auf-dem-weg-in-die-richtige-richtung--424625.html

Der Abstand auf das rettende Ufer beträgt für den FC Weisweil aktuell, bei einem Spiel weniger, acht Punkte. Dennoch ist unter dem neuen Trainer Uwe Gleichauf eine Aufbruchstimmung enstanden, die der neue Coach nutzen will, um den Abstand in den kommenden Wochen Stück für Stück zu verringern. Dabei steht für Gleichauf fest, auch nächste Runde an der Seitenlinie des FCW zu stehen. In seinem Tipps für den anstehenden Spieltag benennt Gleichauf den FC Mundingen als seinen Favoriten im Aufstiegsrennen.

Seitdem Uwe Gleichauf den FC Weisweil übernommen hat stehen zwei Remis in zwei Spielen auf der Habenseite. Lediglich ein Gegentor musste seine Mannschaft  hinnehmen. Offensiv drückt der Schuh allerdings weiterhin, was gerade im letzten Heimspiel gegen den VfR Ihringen deutlich wurde.

Die Ziele für sein Engagement benennt Gleichauf wie folgt: „Wir wollen in der Rückrunde guten und erfolgreichen Fußball spielen. Das Ziel dabei lautet in der Kreisliga A; Staffel I, zu bleiben. Seit ich beim FC Weisweil bin, haben wir in der kurzen Zeit an verschiedenen Stellschrauben gedreht. Dabei gemeinsam mit der Mannschaft einige Taktikeinheiten durchgeführt. In den Bereichen Kondition und Kraft haben wir in den vergangenen Wochen hart gearbeitet und stellen positive Veränderungen fest. Im mentalen Bereich hat uns mit Rainer Klosa ein erfahrener Coach tolle Hilfe geleistet und trägt damit zur guten Gesamtstimmung bei. Das Selbstvertrauen kehrt zurück, die Spieler übernehmen Verantwortung und das zeichnet uns für den Rest der Rückrunde mit Sicherheit noch aus."

Das sich einige Fortschritte bereits positiv erkennbar machen, bewies die Partie gegen den VfR Ihringen, die Gleichauf als Schritt in die richtige Richtung einordnet: „Gegen Ihringen haben wir eine deutliche Leistungssteigerung feststellen können. Leider sind wir nicht gerade vom Glück verfolgt. Zweimal hat das Aluminium einen Treffer von uns verhindert. Damit möchte ich aber nicht die Leistung der Ihringer schmälern, die mit  ihrem Torhüter einen Klassemann zwischen den Pfosten stehen hatten. Wir werden weiter dafür sorgen, dass durch gutes Training das Selbstvertrauen noch größer wird und die Spieler sich noch mehr zutrauen. Dann kommt der Erfolg, auch im Torabschluss, von alleine. Wir sind auf einem guten Weg, den werden wir konsequent weitergehen."

Für die kommende Saison muss man sich beim FC Weisweil so oder so keine Sorgen machen, den Gleichauf bekräftigt das sein Engagement sich nicht auf die eine halbe Spielzeit beschränken soll: „Ich habe beim FC Weisweil im Dezember bei der Übernahme des Traineramtes auch schon für die nächste Saison zugesagt. Bei dem erforderlichen Engagement in dieser anspruchsvollen Situation wäre es unlogisch, nach der Halbrunde bzw. Rückrunde die Zelte abzubrechen. Für mich ist entscheidend, mit was für Menschen arbeite ich in einem Verein (Vorstand, Betreuer, Spieler usw.) zusammen. Da habe ich beim FC Weisweil eine sehr gute Aufnahme erfahren und fühle mich schon jetzt „Zuhause“. Ich bin mir sicher, wir werden noch eine gute Zeit miteinander erleben.

Den anstehenden 23. Spieltag tippt Uwe Gleichauf wie folgt:


SV Gottenheim - FC Denzlingen II (So 15:00)

Die Tabellennachbarn spielen beide einen guten technischen Fußball und ich denke, dass es eine attraktive Partie geben wird. Mein Tipp: 1:1


 

VfR Ihringen - TV Köndringen (So 15:00)

Ihringen hat bei uns zeitweise angedeutet, wie gefährlich die Mannschaft sein kann. Der TV Köndringen hat sehr gute Einzelspieler und wird dem Gastgeber das Leben schwer machen. Ein ausgegliches Spiel, mein Tipp daher 2:2.


 

SC Reute - SV Wasenweiler (So 15:00)

Nicht ganz ohne Eigeninteresse drücke ich Michael Heinelt und dem SV Wasenweiler die Daumen, ohne dabei zu vergessen, dass der SC Reute eine richtig gute Mannschaft hat. Wasenweiler hat mich in Ihringen überzeugt, dann allerdings zuhause überraschend gegen die SG Broggingen/Tutschfelden Federn gelassen. Dennoch tippe ich auf ein 1:3.


 

SG Rheinhausen - FC Vogtsburg (So 15:00)

Die kampfstarken Gastgeber werden der guten Vogtsburger Mannschaft alles abverlangen. ich vermute daher ein 2:2.


 

SF Winden - SG Hecklingen/Malterdingen (So 15:00)

Die SG hat letzte Woche ein Ausrufezeichen gesetzt und hat die Klasse, auch in Winden zu bestehen. Ich tippe daher auf einen 1:3-Auswärtssieg.


 

Türkgücü Freiburg - SG Simonswald/Obersimonswald (So 15:00)

Der Simonswälder-Express lässt sich nicht aufhalten und die Gastgeber werden nach der Heimniederlage gegen Hecklingen/Malterdingen nicht vor Selbstvertrauen strotzen. Tolle Konstellation, brisante Partie. Mein Tipp: 1:2


 

SV Burkheim - SV Mundingen (So 15:00)

Der SV Mundingen hat eine klasse Mannschaft, gespickt mit hervorragenden Individualisten. Ich traue Frank Knape zu, dass er die Spieler zu einem Team geformt hat und bis zum Ende der Saison durchmarschiert. Für mich der Aufstiegsfavorit schlechthin. Ich habe großen Respekt davor, wie der Verein mit dem „Zufallsabstieg“ umgegangen ist und klug darauf reagiert hat. Folgerichtig erwarte ich einen 1:3-Auswärtssieg.


 

SG Broggingen/Tutschfelden - FC Weisweil (So 15:00)

Wer beim SV Wasenweiler gewinnt, ist ein mehr als ernstzunehmender Gegner. Dazu kommt erschwerend, dass die Gastgeber die Platzverhältnisse perfekt beherrschen. Wir werden alles geben und versuchen, damit ein überzeugendes und erfolgreiches Spiel zustande kommt. Einen Tipp möchte ich hier nicht abgeben.


 

SC March - SV Kenzingen (So 15:00)

Beiden Trainern gönne ich in diesem Spiel den Erfolg, glaube aber, dass sich das Team von Max Jundt durchsetzen wird. Mein Tipp: 3:1

Interview neue Trainer und FCW im Wandel

https://www.badische-zeitung.de/weisweil/winterrasenplatz-und-tiefbrunnen--116410074.html