Mit dem Herz immer am Ball

7. Spieltag / SV Wasenweiler 2 - FCW 2 : 0-4

Die Reserve mit Flüchtlingen ergänzt kam mit 4:0 zum ersten Saisonsieg .

Torschützen Patrick Matthis,Pascal.Kern ,Ali Sayed und Tobias Karasch.

 

Bericht folgt

 

5. Spieltag / SV Mundingen 2 - FCW 2 : 3-1

Bei Mundingen wollte Jens endlich punkten und hat die Mannschaft dementsprechend darauf eingestellt. Nur hat er die Rechnung ohne die Mannschaft gemacht, die wie in den Spielen zuvor den Anfang verschlief und nach 6 Minuten hat es zum ersten Mal geklingelt. Mundingen agierte zielstrebig und brachte uns das ein und andere Mal in Bedrängnis. Meist liefen wir den Mundingern hinterher. In Spielminute 17 konnte Mundingen auf 2:0 erhöhen und auf einmal war bei uns auch der letzte aufgewacht.

Nun spielten wir auch mit. Nach 28 Minuten lief Poppe Ludwig allein auf den Torwart zu hatte ihn schon fast umspielt und ließ sich von ihm foulen. Schade mit etwas mehr Durchsetzungsvermögen wäre ein Abschluss möglich gewesen. So gab es nur aus 17 Metern einen Freistoß der einer Erwähnung nicht genügt. In der 35. Minute wurde es besser gemacht als Pascal Kern flanken konnte und Knipser Poppe mit Direktabnahme zum 2:1 verkürzen konnte. Jetzt ließen wir wieder nach und Mundingen kam wieder zu Chancen. Jürgen Fechter (das ist kein Schreibfehler), der nach langer Zeit wieder dabei ist, hat bewiesen, dass er sein Handwerk versteht und mit einigen guten Paraden einen höheren Rückstand verhinderte.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir die besten 15 Minuten in dieser Runde, nur ein Tor wollte nicht gelingen. Wir ließen die Räume im Mittelfeld wieder größer werden und Mundingen hatte mehrere beste Möglichkeiten aber der zentrale Stürmer hätte mindestens einen Liter Zielwasser trinken müssen so wie er die Bälle neben das Tor setzte. Den Deckel drauf machte Mundingen in der 72. Minute als ein abermals blank stehender Stürmer zum 3:1 abschließen konnte.

Betreuer

Georg Matthis

3. Spieltag / TV Köndringen 2 - FCW 2 : 3-0 28.08.16

Nach zwei Niederlagen wollten wir endlich mal was Zählbares holen und so gab Jens die Devise aus den Gegner unter Druck zu setzen und so zu Fehlern zu zwingen. Aber wie es schon in den Spielen zuvor war, bauten wir den ersten Bock. Ohne zu schauen wurde ein Rückpass zu Marko Bailer gespielt, was aber für den Köndringer Mittelstürmer zum Steilpass wurde. Der sagte artig Danke und machte gleich das 1:0. So war die Marschroute auch gleich für die Mülltonne. Mit körperlosem Spiel wollten wir nun versuchen nach vorne zu spielen aber darüber konnte Köndringen nur müde lächeln. Das reichte vielleicht für ein Grümpeltunier aber nicht wenn es um Punkte geht. Nach circa 30 Minuten merkten wir doch so langsam dass man auch dagegen halten muss. Nun kamen wir auch in den Köndringer Strafraum und sogar zu Abschlüssen. Nur das Glück hat nicht rot schwarz getragen. In der Halbzeit versuchte Jens die Mannschaft nochmals zu motivieren. Aber wie zu Beginn des Spiels waren wir in der 48. Minute bei der Sache. Der ansonsten gut leitende Schiri hat einmal nicht richtig hingeschaut. Aus meiner Sicht stand der Schütze zum 2:0 im Abseits. Trotzdem spielten wir dann gut nach vorne, nur wurden zu viele Bälle zu überhastet und ungenau in die Spitze gespielt. So konnten wir die Köndringer Abwehr zu selten vor größere Probleme stellen. Nach 76 Minuten machte Köndringen den Deckel drauf als sie auf 3:0 erhöhten. Das wir nichts zustande brachten sah man als wir das Kunststück fertig brachten den Ball am nahezu leeren Tor aus 10 Metern vorbei zu schießen.

2. Spieltag / FCW 2 - SV Breisach 2 : 1-2 21.08.16

Die zweite Mannschaft brachte den 1:1 Zwischenstand durch Stefan Hermann nicht ins Ziel und unterlag mit 1:2

1. Spieltag : SV Kenzingen 2 - FCW 2 : 4-2 10.08.16

Die Reserve verlor in Kenzingen mit 4-2 Toren. Die Tore für den FCW schossen Pascal Kern (35.) und Stefan Herrmann (89.)

Endlich ist für die Jungs der Stress der Vorbereitung vorbei und es geht wieder um Punkte. Man sah nur glückliche Gesichter bei den Spielern dass das Wochenende einen Sinn hat. Mitten in der Woche hatten wir gleich ein Derby in Kenzingen die wieder mal eine Zweite haben. Mal schauen ob sie die Runde überstehen. Anfangs hatten wir gegen den erstklassig besetzten Gegner einige Probleme, da sie uns gleich mit ihrer spielerischen Klasse beeindrucken wollten. Die von Andi Baab organisierte Abwehr hatte aber meist den Überblick und konnte die Kenzinger aus der gefährlichen Zone fernhalten. In der 22. Minute wurde nur zugeschaut als ein Kenzinger Spieler durch unsere Reihen spazierte, der Querpass wurde auch nicht verhindert und der Kenzinger Stürmer brauchte nur noch einzuschieben. Es sah so aus, als ob wir das Gegentor gebraucht haben um wach zu werden, denn nun waren wir da und drängten die Kenzinger in ihre Hälfte zurück. Vor allem der in der ersten Halbzeit sehr agile Sven Nickola machte Alarm. In der 30. Minute hatte Sven Pech als ein Schuss von ihm am Pfosten landete. Nach 35 Minuten war es soweit. Sven überlief links in die Abwehr flankte nach innen wo Stefan Herrmann lauerte und zum 1:1 abschloss. In den folgenden Minuten hatten wir auch weitere Möglichkeiten, konnten aber daraus kein Kapital schlagen. In der 45. Minute wurde ein Spieler von uns im Mittelfeld gefoult was der Schiri aber nicht pfiff. Die Konzentration war weg weils gelb für meckern gab. Kenzingen spielte schnell nach vorne die Abwehr passte nicht auf uns es stand 2:1. Und ob es nicht genug gewesen wäre, waren wir schon mit dem Kopf in der Kabine. In der 2. Minute der Nachspielzeit hatte Kenzingen im Mittelfeld einen Freistoß der in den Strafraum geschlagen wurde. Der Einzige der zum Kopfball hoch stieg war grün gekleidet und es stand 3:1. Das waren Wirkungstreffer. Coach Jens Fischer versuchte mit frischen Kräften und etwas Umstellung noch das Spiel zu drehen, aber wir konnten an die gute Leistung die wir in der ersten Halbzeit phasenweise gezeigt haben nicht mehr anknüpfen. In der 81. Minute bekamen wir sogar noch das vierte Gegentor als wir uns einen Konter einfingen. Praktisch mit dem Schlusspfiff wurde Patrick Matthis elfmeterreif gefoult. Stefan Herrmann konnte noch etwas Ergebniskosmetik machen und verwandelte den Elfmeter zum 4:2 Endstand.